Archiv für März 2015

Comic-Finlandia-Preis an Tiitu Takalo

31. März 2015 | Von

Am 27. März wurde zum 8. Mal der Comic-Finlandia-Preis verliehen. Der Preis ging an Tiitu Takalo mit ihrem Comic-Album „Minä, Mikko ja Annikki“ (dt. Ich, Mikko und Annikki). Die Preisträgerin wurde von der Autorin und Animationsregisseurin Katja Kettu ausgewählt. Kettu begründet ihre Wahl unter anderem damit, dass das Comicwerk in einer lyrischen Weise das Geschichtliche

[weiterlesen …]



Buchgeschenk von FILI an die Stadtbibliothek Helsinki

29. März 2015 | Von

Die Stadtbibliothek Helsinki bekommt von FILI, Finnish Literature Exchange, eine Schenkung mit 958 Büchern, die auf der Frankfurter Buchmesse 2014 ausgestellt waren. Die Sammlung beinhaltet Übersetzungen finnischer Literatur in verschiedenen Sprachen. Die Bücher stammen von über 200 Verlagen aus 35 verschiedenen Ländern. Mit dabei ist in verschiedene Sprachen übersetzte finnische Belletristik für Erwachsene, Kinder und

[weiterlesen …]



Tuula Karjalainen: Tove Jansson: Die Biographie

27. März 2015 | Von

„Alle Welt kennt die Mumins. Die Trollwesen der finnischen Malerin Tove Jansson gelten als Inbegriff der heilen Familie. Doch der Horizont der Künstlerin war sehr viel weiter.“ So wie Tilman Spreckelsen im Feuilleton der FAZ seinen Artikel zum hundertsten Geburtstag der Muminmama beginnt, erfährt die außergewöhnliche Finnin durch die im Jubiläumsjahr 2014 erschienene Biographie von

[weiterlesen …]



Marja-Liisa Vartio: Männer wie Männer, Frauen wie Frauen

24. März 2015 | Von

Sofi Oksanens sprach­liches Idol, wie sie selbst es sagt, ist 1924 geboren und gilt seit langem als Best­sellerautorin, ihre Werke als Klassiker in Finnland: Marja-Liisa Vartio. Ihr jüngst auf Deutsch erschienener Roman über Geschlechterverhältnisse, über das Ringen um weibliche Eigenständigkeit, über familiäre und gesellschaftliche Dramen hat satte 55 Jahre auf seine Übersetzung gewartet. Entsprechend vielschichtig

[weiterlesen …]



DFG-Lesereise mit Miina Supinen&Anke Michler-Janhunen

23. März 2015 | Von

Die Lesereise vom 11. bis 14. März mit Miina Supinen ist sehr erfolgreich zu Ende gegangen. Die Veranstaltungen waren gut besucht, insgesamt kamen knapp 300 Zuhörer zu den Lesungen in Berlin – Halle – Leipzig und Greifswald. Besonders die Resonanz in Halle war überraschend – die kleine Buchhandlung Molsberger ist mit gut 50 Gästen wirklich

[weiterlesen …]



Raija Siekkinen: Wie Liebe entsteht

22. März 2015 | Von

Menschen reiben sich aneinander wie winzige Kontinentalplatten. Etwas wird geschehen. Verwerfungen. Selbstbetrug. Unerwiderte Gefühle. Zweifel. Fremde können sie sich selbst und gegenseitig sein, werden. Jemand möchte erkannt werden, anerkannt. Möchte vergessen können, aus seiner Geschichte steigen. Fluchtversuche. Irreparables Handeln. Schweigen. Oft sind Kleinigkeiten Auslöser. Ein Moment enttäuschter Erwartung. Ein Blick, eine Erinnerung. Die Figuren gehen

[weiterlesen …]



Paavo Lipponen, Die Vernunft siegt

21. März 2015 | Von

BUCHPRÄSENTATION MIT GESPRÄCH im Finnland-Intitut in Berlin Es diskutieren Ministerpräsident a.D. Paavo Lipponen und Dr. Michael Stürmer, Chefkorrespondent Die Welt. Moderation: Staatssekretär a.D. Dr. Hans-Friedrich von Ploetz Grußwort: I. E. Botschafterin Päivi Luostarinen, Botschaft von Finnland „Die Vernunft siegt“ lautet die Hoffnung und Überzeugung des finnischen Ministerpräsidenten a.D. Paavo Lipponen. In diesem Sinne nimmt er

[weiterlesen …]



Karl August Tavaststjerna: Harte Zeiten

20. März 2015 | Von

Es ist ein enges Korsett, das die Leute 1867 tragen. Es ist das Korsett ihrer gesellschaftlichen Stellung. Karl August Tavaststjerna beschreibt in Harte Zeiten das Hungerjahr 1867 und die darauffolgende Typhus­epidemie in Finnland. Der 1891 veröffentlichte Roman wurde 1983 in der Übersetzung von Klaus-Jürgen Liedtke verlegt. Nun ist diese Übersetzung von Liedtke selbst überarbeitet worden.

[weiterlesen …]



Mai 2015: Roman Schatz beim Nordischen Klang

19. März 2015 | Von

„Roman Schatz (*1960) stammt vom Bodensee und studierte in Berlin (West) Germanistik und Romanistik (fast zu Ende). Er lebt seit 1986 in Finnland und hat es dort mangels ernsthafter Konkurrenz zum Vorzeigeausländer gebracht. Er ist der erste Ansprechpartner, wenn die Finnen etwas über Deutschland wissen wollen … Er spricht Finnisch wie ein Finne, am liebsten

[weiterlesen …]



Rezension: Miina Supinen: Drei ist keiner zu viel

18. März 2015 | Von

Der sprechende Name Victor Allcock, den Mii­na Supinen für die Haupt­figur ihres Romans gewählt hat, sagt eigentlich schon alles. „Ich muss schon zugeben, dass ich ein ziemlicher Casanova war: Da hilft kein Schönreden.“ Er berichtet seine Lebensgeschichte aus dem Jenseits, denn sein Tod hat bereits stattgefunden. Neben diesem selbstverliebten englischen Frauenversteher um die 40, Professor

[weiterlesen …]