260.000 Besucher folgten dem Ruf der Leipziger Buchmesse

21. März 2016 | Von | Kategorie: Aktuell
gruenzweig

Dorothea Grünzweig und Laura Kokko, Bild: Hans Koppold

Vom 17. bis 20. März feierten 260.000 Besucher (2015: 251.000) in Leipzig, davon 195.000 auf dem Leipziger Messegelände, das Wort in all seinen Facetten.
Insgesamt 2.250 Aussteller aus 42 Ländern präsentierten zur Leipziger Buchmesse, der Manga-Comic-Con und dem Lesefest Leipzig liest, das in diesem jahr seinen 25. Geburtstag feierte, ein Meer aus Worten, Bildern und Klängen auf dem Leipziger Messegelände. In 3.200 Veranstaltungen an 410 Orten auf dem Messegelände und in der Leipziger Innenstadt luden Literaten, Zeichner und Musiker zur Begegnung sowie zum Austausch ein.

„Das Buch und seine Macher waren als Leitmedien mehr denn je gefragt. Leser und Zuhörer suchten und fanden Fakten, Analysen, Erfahrungen und Meinungen auch zu den aktuellen gesellschaftlichen Debatten insbesondere zu Zuwanderung und Integration“, sagt Martin Buhl-Wagner, Geschäftsführer der Leipziger Messe. Buchmessedirektor Oliver Zille ergänzt: „Die freie Rede ist nicht selbstverständlich, der eigene Geburtsort ein Zufall und die viel beschworenen europäischen Werte werden stetig hinterfragt: Die Leipziger Buchmesse erwies sich erneut als Ort des Diskurses und Hort der Meinungsfreiheit.“

Heinrich Riethmüller, Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, erklärt: „Auf der Leipziger Buchmesse hat die Buchbranche ein starkes und politisches Zeichen in die Welt gesendet: Die Meinungs- und Publikationsfreiheit ist die notwendige Bedingung für eine freie und pluralistische Gesellschaft. Das wurde auch in den Gesprächen an den Ständen auf der Messe selbst deutlich. Neben der Präsentation des vielfältigen Frühjahrsprogramms standen im Zentrum der Diskussionen die Meinungsfreiheit als Menschenrecht, der Umgang mit Zuwanderung und die Aufgabe der Buchbranche als Plattform der Diskussion.“

Wie gewohnt, wurde nordische Literatur im Nordischen Forum durch Autorenlesungen, Buchpräsentationen und Gesprächen dem Publikum vorgestellt. Beteiligt waren folgende Institutionen: Finnland-Institut, Deutsch-Finnische Gesellschaft, Botschaft von Finnland, Schwedische Botschaft, Königlich Norwegische Botschaft, Norla (Norwegian Literature Abroad), Botschaft von Island, Fonds zur Förderung isländischer Literatur, Königlich Dänische Botschaft, Danish Arts Agency/Literature Centre, Nordischer Rat.

Aus Finnland wurden u.a. folgende Autorinnen/Autoren bzw. Werke vorgestellt: Sigurd Frosterus, „Finnische Moderne und Avantgarde, Architektur und Malerei“, Minna Lindgren, „Rotwein für drei alte Damen oder Warum starb der junge Koch?“, „Hiltu und Ragnar“ von Frans Eemil Sillanpää sowie Dorothea Grünzweig, „Kaamos Kosmos.“  Am Samstag, 19. März, fand in der Geschäftsstelle der Deutsch-Finnischen Gesellschaft eine gut besuchte Lesung mit Dorothea Grünzweig und musikalischen Beiträgen von Laura Kokko, Violine, statt.

Die nächste Leipziger Buchmesse öffnet ihre Toren vom 23. bis 26. März 2017. Gastland ist Litauen.

Schreibe einen Kommentar