Guggolz Verlag bringt „Jung entschlafen“ heraus

3. April 2016 | Von | Kategorie: Aktuell
Otava nuorena nukkunut

Buchcover der Ausgabe beim finnischen Verlag Otava

Der 2014 gegründete Guggolz Verlag (Berlin) wird nach „Frommes Elend“ und „Hiltu und Ragnar“ nun ein drittes Werk des einzigen finnischen Literatur-Nobelpreisträgers Frans Eemil Sillanpää (1888–1964) herausbringen.

2017 soll „Nuorena nukkunut“ mit dem Titel „Jung entschlafen“ erscheinen. Die Übersetzung aus dem Finnischen übernimmt wieder Reetta Karjalainen.

In Finnland kennt jeder Sillanpää und seine Romane. Es verlangt aber schon Mut, eine Neuübersetzung auf dem deutschen Buchmarkt zu bringen. DFGliest fragte den Verlagsleiter Sebastian Guggolz nach den Gründen. Lesen Sie hier seine Antwort:

Frans Eemil Sillanpää gab im Herbst 2014 im ersten Programm die Initialzündung für den Verlag. „Frommes Elend“ erschien in einer Neuübersetzung zur Frankfurter Buchmesse, nur ein Jahr später folgte – erstmals auf Deutsch – „Hiltu und Ragnar“, das die Geschichte aus „Frommes Elend“ fortführte.

Nun stellte sich die Frage, welches Buch sich als nächstes anbietet. Die großen Romane Sillanpääs waren alle schon übersetzt, Der berühmteste neben „Frommes Elend“ ist sicherlich „Silja, die Magd“, der 1931 also noch vor der Nobelpreisverleihung 1939, bereits von Rita Öhquist ins Deutsche übersetzt worden war. Die Geschichte des Romans in Deutschland ist allerdings keine glückliche, ganz im Gegenteil. 1938 sollte gerade eine Nachauflage mit 20.000 Exemplaren der deutschen Ausgabe ausgeliefert werden, als Sillanpää seinen berühmten „Weihnachtsbrief an die Diktatoren“ im „Finnischen Sozialdemokraten“ publizierte, in dem er kein Blatt vor den Mund nahm, die Diktatoren Hitler, Mussolini und Stalin harsch kritisierte und den Untergang der Unrechtsherrschaft prophezeite. Prompt wurden seine Werke in Deutschland verboten, die Auflage eingestampft. Und das, nachdem Rita Öhquist schon einige kleinere, aber bedeutende Streichungen in ihrer Übersetzung hatte vornehmen lassen, die Sillanpää verwundert aber zähneknirschend hingenommen hatte.

Lauter gute Gründe, den großen, wunderbaren Roman von Frans Eemil Sillanpää neu übersetzen zu lassen. Angefangen beim Titel, „Silja, die Magd“, der dem Original „Nuorena nukkunut“ natürlich nicht entspricht, bis zu den gestrichenen oder geglätteten Stellen, ist die Zeit 85 Jahre nach der letzten Übersetzung reif, den deutschen Lesern das Dienstmädchen Silja wieder vorzustellen, auf seinem Lebensweg, der eng mit der finnischen Geschichte verbunden ist. Reetta Karjalainen, die schon „Frommes Elend“ (gemeinsam mit Anu Lindemann) und „Hiltu und Ragnar“ übertragen hat, nimmt sich nun auch „Jung entschlafen“ an, das den schönen poetischen Untertitel trägt: „also eines Stammbaums letzter Trieb“. Die Übersetzung wird 2017 fertig sein – rechtzeitig zum 100-jährigen Jubiläum der Unabhängigkeit Finnlands.

Vielen Dank für Ihren Kommentar, Sebastian Guggolz. DFGliest freut sich auf die Neuübersetzung und ist gespannt darauf !

Frans Eemil Sillanpää (1888–1964), ist der bisher einzige finnische Literaturnobelpreisträger. Als Sohn einfacher Hofbesitzer wird er zur Schulbildung ans Gymnasium nach Tampere und anschließend für ein Studium der Medizin an die kaiserliche Alexander-Universität nach Helsinki geschickt. Er bricht das Studium ab, kehrt zurück aufs Land, gründet dort eine Familie und beginnt literarisch zu arbeiten. 1919 entsteht der Roman »Frommes Elend«. 1923 schreibt er mit »Hiltu und Ragnar« einen kurzen Spin-Off-Roman, in dem er das Schicksal von Hiltu, einer Nebenfigur aus »Frommes Elend«, weiterverfolgt. 1939 wird ihm der Nobelpreis für Literatur zugesprochen, für den er seit 1930 wiederholt vorgeschlagen worden war. Er verfällt dem Alkohol, verbringt die Jahre 1940 bis 1943 in der Psychiatrie und schreibt danach so gut wie gar nicht mehr. Dennoch bleibt er in Finnland bis zu seinem Tod populär, weil er als »Taata Sillanpää« (Opa Sillanpää) immer zu Weihnachten im nationalen Radio spricht.

Reetta Karjalainen wurde 1973 als Tochter eines finnischen Journalisten-Ehepaares in Kranj (Slowenien) geboren, wuchs bilingual (finnisch-deutsch) auf, studierte in Wien Fennistik, Finno-Ugristik und Deutsche Philologie und lebt als Übersetzerin in Wien und Yläne (Finnland). 2014 übersetzte sie »Frommes Elend« von Frans Eemil Sillanpää, 2015 »Hiltu und Ragnar«.

 

 

 

Ein Kommentar auf "Guggolz Verlag bringt „Jung entschlafen“ heraus"

  1. […] Hier der Verleger  Sebastian Guggolz im April 2016 über diesen Roman an DFGliest […]

Schreibe einen Kommentar