Anarchie im finnischen Wald

16. März 2017 | Von | Kategorie: Aktuell

Versonnen blickt ein Dachs auf einen vorüberflatternden Trauermantel, genüßlich verspachtelt ein Luchs einen ausgewachsenen Bären. Was ist los in Finnlands Natur? Bringt der Klimawandel nun auch die Tierwelt durcheinander?

Das neue, auf Finnisch  geschriebene Bilderbuch für junge Leser „Happamia, sanoi kettu / Zu sauer, sagte der Fuchs“) der Illustratorin  Maia Raitanen spiegelt  auf über 140 Seiten die Entwicklung der Säugetiere in grauer Vorzeit und die Artenvielfalt Finnlands im Besonderen wieder.

Der Dachs gehört ebenso dazu wie der Fuchs, den es in der auch in Deutschland vertrauten roten Version und in Silber als Polarfuchs gibt, der stinkende Iltis, der Vielfraß oder das Flughörnchen. Raitanen bietet knappe Steckbriefe, skizziert die Lebensräume und das besondere Verhalten der naturgetreu gezeichneten Tiere und stellt diesen wissenschaftlich fundierten Texten und Bildern Comics mit  unterhaltsamen Szenen gegenüber.

Die Comicseiten reizen zum Lachen wie zum Nachdenken. Die Tiere werden zwar zum Sprechen gebracht, regen zum Lachen und zum Nachdenken an.  Märchenhafte Bambi-Geschichten sind es nicht, die da erzählt werden, Leben und Tod, Fressen und Gefressenwerden haben dort ihren Platz.

2017 bei Into erschienen. ISBN 978-952-264-725-2. Preise zwischen 12 und 25 Euro.

Jarkko Vehniäinen präsentiert in seiner Reihe „Kamala Luonto/Grausige Natur“ mit dem Band „Vain eläimiä/Nur Tiere“ als König des finnischen Waldes : den Luchs!

Der pinselohrigen Großkatze  gesellt sich auf den Abenteuern  ein Wiesel dazu. Es muss sich, im Gegensatz zu den Hasen, die fast immer dran glauben müssen, kaum vor  dem gefräßigen Luchs fürchten.

Der Lasagne fressende Comic-Kater Garfield (in Finnland als Karviainen bekannt) bekommt ebenso seinen Auftritt wie Walt Disneys Pluto. Aber auch nordische Klassiker der Malerei finden Eingang in das schrecklich lustige Buch: Edvard Munchs Der Schrei findet sich dort wieder wie die Alte, die eine Hauskatze füttert – ein frühes Werk von Akseli Gallen-Kallela („Akka ja kissa“).

Die Geschichten sind köstlich, schaurig, bizzar und rührend. Da verliebt sich der kurzsichtige Elch in einen  Frosch, herzt der Luchs das Schwein, versprüht der Fuchs Lebensfreude und wird der Bär gerne als Tolpatsch veralbert. Hier herrscht  eben auch Anarchie. Die Hasen können auch mal auftrumpfen und auf den Luchs scheißen!

Happamia, sanoi kettu von. Maia Raitanen. 2017 bei Into erschienen. ISBN 978-952-264-725-2. Preise zwischen 12 und 25 Euro

Kamala Luonto/Vain elämiä. Von Jarkko Vehniäinen. 2015 erschien das Buch „Kamala Luonto. Vain eläimiä““ bei Arktinen Banaani. ISBN 978-952-270-231-9. Preis: ca. 15 Euro.

Wer sich auf derart schrägen und hintersinnigen Humor einlässt, der findet in Vehniäinens Tierleben liebevoll wie  treffend gezeichnete Comics. Mehrere Bände sind inzwischen erschienen .

2015 erschien das Buch „Kamala Luonto. Vain eläimiä““ bei Arktinen Banaani.  ISBN 978-952-270-231-9. Preis: ca. 15 Euro.

Schreibe einen Kommentar