Beile Ratut: Welt unter Sechs

19. Juli 2016 | Von | Kategorie: Aktuell, Rezensionen

welt unter sechsIst es ein Wagnis, als Autorin und Erzählerin in die Rolle männlicher Protagonisten zu schlüpfen und aus schwierigen Charakterzügen und Lebenslagen deren Identität und Perspektiven zu entwickeln? Beile Ratut jedenfalls ist genau dies mit ihrem neuen Buch Welt unter Sechs gelungen – kein Roman diesmal, anders als ihre vorausgehenden Veröffentlichungen, sondern ein Band mit drei Erzählungen.
Mit ihrer wunderbaren, dichten und direkten, auf eigene Art poetischen Sprache kommt sie dabei den Männern, um die es geht – dem Pfarrer Mattei, dem Wissenschaftler Heinrich, dem namenlosen Alten – so nahe, dass sie verstört. Leser werden konfrontiert mit Protagonisten, die Frauen verachten und mit weiblicher Emotionalität und Entwicklungsorientierung nicht umgehen können. Leserinnen mögen sich fragen, ob Ratut Emanzipation und Frauenrecht verrät, wenn sie den Männern doch schlussendlich einen Weg der Sinnfindung und Umkehr, der Versöhnung und Verzeihung offen lässt. Zumal der Klappentext des Buches mit seinem „Ein zeitloser Band über die herausragende Rolle des Mannes in dieser Welt“ eher eindimensional daher kommt …
Beile Ratut, finnische und in deutscher Sprache schreibende Autorin, bleibt auch in ihren aktuellen Texten den existentiellen Themen ihrer ersten Bücher treu, die sie so treffend ausloten kann: Schuld und Scham, Gewalt und Ausbeutung, Schmerz und Verletzung, seelische Abgründe und Heilungsversuche. Die Protagonisten stehen in der Reihe ihrer Väter, ihrer Vorfahren, ihrer Erziehung – und scheinen gebunden zu bleiben in der Übernahme und Weitergabe ihrer dysfunktionalen Beziehungserfahrungen. Und ist es nicht das, was wir auch im Alltag, in der Gesellschaft immer wieder erleben?
Das Wagnis, das Ratut eingeht, ist, als Frau die Sicht von Männern auf Frauen verstehbar zu machen, subjektiv, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Manchmal
wirken die Frauen in ihren Erzählungen schwach, farblos, nur ausgerichtet auf das Wohl des Mannes. Dahinter aber sind sie auch anders: stark, unabhängig,
bewundernswert. Und dass wir Menschen nur aneinander vielleicht heil werden können, ist immerhin ein tröstlicher Gedanke.
Welt unter Sechs ist ein psychologisch spannendes und aufregendes Buch, eines, das Stoff zum Nachdenken und Diskutieren birgt. Auf Beile Ratuts weitere thematische und sprachliche Entwicklung dürfen wir mehr als neugierig sein!

Beile Ratut: Welt unter Sechs. Erzählungen. Ruhland 2015, ISBN 978-3-88-509-120-2, 183 S., 18,80 Euro. Eine Rezension aus der Deutsch-Finnischen Rundschau 169 von Jessika Kuehn-Velten.

Schreibe einen Kommentar