Bibliotheken – Orte für alle Bürger

29. Januar 2014 | Von | Kategorie: Aktuell

„Bibliotheken sind heute Orte für alle Bürger. Sie sind nicht nur Orte, wo man Bücher abholt, sondern Orte, wo man sich wohl fühlt, sich aufhalten kann und wo man verschiedenen Hobbies nachgehen kann“, so Tapani Boman, Leiter der Bibliothek „Joeli“ in Savonlinna, die im letzten September dem Publikum eröffnet wurde.

Die erste öffentliche Leihbibliothek in Finnland wurde 1794 in Wasa gegründet, 1875 gab es davon rund 300. Heute kann man in finnischen Bibliotheken kostenlos Zeitungen lesen, Internet nutzen und vieles mehr. Nach wie vor ist aber die Ausleihe die Hauptdienstleistung der Bibliotheken, was nachstehende Zahlen belegen:

In Finnland gibt es 787 Bibliotheken. Dazu kommen 151 Büchereibusse, 430 andere Servicestellen, 40 Bibliotheken in Anstalten sowie ein Büchereiboot (mit 11 Haltestellen) für die Schärenbewohner.  Der Bücherbestand betrug im  Jahr 2012 33.728.822 Exemplare, die Entleihungen insgesamt (nur Bücher) 70.108.321, Zahl der Entleiher war 2,07 Mio. Der durchschnittliche Finne ging im Jahr 2009 jährlich 10,24 Mal in eine Bibliothek und leihte durchschnittlich 18,62 Mal aus. Ca. 40% der Bevölkerung nutzen die Bibliotheken.

Zum Vergleich einige Zahlen aus Deutschland: Die erste öffentliche Bibliothek in Deutschland wurde 1828 in Großenhain gegründet. Öffentliche Bibliotheken mit Haupt- und Zweigstellen gibt es heute 9.466. Mediebestand (nicht nur Bücher) 123 Mio. Entleihungen insgesamt 377 Mio., Entleiher 7,74 Mio. Die Einwohnerzahl beträgt in Finnland 5,3 Mio, in Deutschland 82 Mio.

Schreibe einen Kommentar