Clara Kanerva: Das Bernsteincollier

17. April 2017 | Von | Kategorie: Aktuell, Rezensionen

Das Bernsteincollier ist bereits das vierte Buch, in dem Irma Müller-Nienstedt unter dem Pseudonym Clara Kanerva aus dem Leben der jungen Ärztin Outi Lintu erzählt. Müller-Nienstedt, 1946 in Turku geboren, studierte an der dortigen Universität Biologie und Psychologie. 1979 zog sie in die Schweiz, arbeitete dort zunächst als Biologin und bildete sich später am C. G. Jung-Institut zu einer tiefenpsychologisch orientierten Psychothera­peutin aus.

Der Lebensweg ihrer Protagonistin ist ähnlich. Outi Lintu stammt ebenfalls aus Finnland und arbeitet als Therapeutin in der Schweiz. Im Mittelpunkt des Romans steht eine Woche zwischen Weihnachten und Neujahr, in der sich Outi Lintu mit ihrem Baby Siri, ihre Freundin Ellen, ihre Praxiskollegen Beta und Pirmin sowie Leo, ein weiterer Kollege, in die „Casa Cura“, einem in den Tessiner Bergen abgeschieden gelegenen Heilhaus, zurückgezogen haben. Nach den Zerwürfnissen innerhalb ihres Psychologischen Instituts und den damit verbundenen Verletzungen und Enttäuschungen erhoffen sie sich nun von dem charismatischen Heiler und Therapeuten Rolando Mattes einen überzeugenden Neuanfang.

Am Tag nach ihrer Ankunft versammeln sie sich im Gemeinschaftsraum, um sich, meditativ eingestimmt, von Mattes in dessen Pläne zur gemeinschaftlichen Gründung eines neuen Instituts, der „Casa Cura Ardente“, dem „Haus der Gesundheit und des Lichts“, einweihen zu lassen. Rolando unterstreicht das mit einem symbolträchtigen Schmuckstück, einem Bernstein, der ein kleines Insekt in sich trägt. „Über Jahrtausende war dieses kleine Insekt, dieses zarte, beflügelte Wesen im Bernstein gefangen. Jetzt ist Zeit, dass es sich befreit!“

Outi stutzt, als sie bemerkt, dass Rolando für einen winzigen Moment lang stockt. „War ihm plötzlich klar geworden, wie sehr sein Vergleich hinkte? Denn wie sollte das Insekt sich aus dem Bernstein befreien und lebendig werden?“ – Bald stößt Outi auf weitere Ungereimtheiten. Und sie fragt sich, was es mit der bettlägerigen Patien­tin im Dachstock auf sich hat, auf die sie zufällig gestoßen ist und von der niemand etwas wissen soll.

Ein tiefgründiger, ja abgründiger Roman, an dessen Ende dennoch Befreiendes steht. Es lohnt sich, dieses facettenreiche, seelendetektivisch spannende Buch auch mehrfach zu lesen.

Clara Kanerva: Das Bernsteincollier. ZAUNKÖNIGIN Verlag Müller, Kreuzlingen 2015; Taschenbuch, 221 Seiten, ISBN 978-3-9523702-8-5; 11,90 Euro. Eine Rezension aus der Deutsch-Finnischen Rundschau 172 von Manfred Holtze.

 

Schreibe einen Kommentar