Dan Smith: Big Game – Die Jagd beginnt

29. Juli 2015 | Von | Kategorie: Aktuell, Rezensionen

Nach dem Verschieben des Start-Termins in den Sommer müsste dieser Tage endlich auch Big Game, der teuerste finnische Film, in die deutschen Kinos gekommen sein.

big gameSchon vor ein paar Wochen ist das Buch zum Film erschienen und Big Game – Die Jagd beginnt ist ebenso wie das Kino-Abenteuer eine internationale Koproduktion. So ist der Film beispielsweise fast komplett in den Bavaria Filmstudios und den bayerischen Alpen gedreht worden.

Film wie Buch basieren auf dem Drehbuch, das Regisseur Jalmari Helander und Produzent Petri Jokiranta nach eigenen Ideen verfasst haben. Während der Dreharbeiten an dem Film gelangte das Manuskript in die Hände von Barry Cunningham vom britischen Verlag Chicken House. Cunningham hat schon mit „Harry Potter“ eine gute Nase bewiesen und sah in dem Stoff das Potential für ein spannendes Jugendbuch. Als Autor, der das Drehbuch in einen Roman umsetzen sollte, wurde der britische Autor Dan Smith ausgewählt.

So kommt es, dass ein Engländer ein eigentlich finnisches Buch geschrieben hat. Denn Big Game spielt wie der Film in Finnisch-Lappland, aber dieses ist so unfinnisch, wie der Film: Helander befand, dass die bayerischen Alpen das bessere Finnlandbild abgaben und so finden sich auch im Buch die schroffen Berghänge statt baumloser Tundren, und Hirsche werden als Jagdbeute genannt, wobei jeder Lappland-Urlauber doch weiß, dass in der Region die Rentiere heimisch sind es selbst Elche eher selten zu sehen gibt.

Dafür heißt der höchste Berg im Buch richtig schön „Akka“ und der zwölfjährige Held Oskari fürchtet sich vor dem Seegeist „Näkki“ und dem Waldgeist „Ajatar“.

Das Buch orientiert sich zwar am Film, erzählt aber die Geschichte rein aus der Sicht von Oskari, der in der Nacht vor seinem 13. Geburtstag der Tradition gemäß allein im Wald mit einem Bogen ein Stück Wild erlegen soll. Die Beschränkung auf Oskari als Ich-Erzähler bringt ein paar kleine Änderungen in der Handlung mit sich.

Es ist als spannender Abenteuerroman über einen Jungen zu lesen, der sich sehr gut in der Natur auskennt und mit seinem Wissen und seinem Mut den amerikani­schen Präsidenten vor einem vermeintlichen Großwildjäger rettet.

Doch besser noch ist das Buch als Ergänzung zum Film zu betrachten. Dieser ist in der aktuellen Kinofassung um etwa 20 Minuten gekürzt worden, wodurch anscheinend ein paar für die Handlung wichtige Szenen abhanden gekommen sind. Für diese Ungereimtheiten im Film liefert das Buch die Erklärungen.

Dan Smith: Big Game – Die Jagd beginnt.  Übersetzung: Birgit Niehaus. Chicken House, Hamburg, 2015. 352 Seiten. ISBN 978-3-551-52073-9. 15,99 Euro. Eine Rezension aus der Deutsch-Finnischen Rundschau 165 von Peter Strehmel.

Schreibe einen Kommentar