Eine Ode an Helsinki

13. Januar 2017 | Von | Kategorie: Aktuell
helsinki-central-library-by-ala-top-floor-childrens-area

Helsinki Central Library by ALA

Die neue Zentralbibliothek von Helsinki, die 2018 fertig gestellt werden soll, wird Oodi (Ode) heißen. In einem öffentlichen Wettbewerb wurden 2600 Namensvorschläge mit 1600 verschiedenen Namen eingereicht. Die Jury entschied sich für „Oodi“. Bei den SuomiFinland 100-Silvesterfeierlichkeiten wurde der Name der Öffentlichkeit bekannt gegeben.

Der 10köpfigen Jury gehörte u.a. der auch in Deutschland bekannte Autor Claes Andersson, den Vorsitz hatte Vizebürgermeisterin Ritva Viljanen. Die Namenswahl wurde u.a. damit begründet, dass „Oodi“ ein leichtes, kurzes Wort ist, an dem man sich leicht erinnert und das in vielen Sprachen funktioniert. Man wollte, dass der Name einen Schnittpunkt zur Literatur und dadurch zur Bibliothek bildet.
Den Oodi-Namensvorschlag hatte Frau Mirja Lounameri eingereicht, die eine Einladung zur Einweihung der Bibliothek im Dezember 2018 erhalten wird.

Lt. Wörterbuch ist eine Ode „ein lyrisches Strophengedicht der Antike“, das reimlos sein kann. Das Wort hat eine lange Geschichte: schon im alten Ägypten und antiken Griechenland war eine Ode ein Lobgesang, mal für ein Geburtstagskind, mal für einen König.

Die neue Zentralbibliothek am Kansalaistori in Helsinki wird ein Haus der Menschen und des Lesens sein, ein Ort der Demokratie und Bildung und ein Geschenk für das 100jährige Finnland und die Finnen.

Quelle: http://keskustakirjasto.fi

Schlagworte: ,

Schreibe einen Kommentar