Linda Liukas prämiiert

26. November 2014 | Von | Kategorie: Aktuell

Linda Liukas. Photo: Maija Tammi

Linda Liukas, Autorin und Illustratorin, gewinnt den finnischen Nationalpreis für Kinderkultur 2014

Liukas bekam den Preis für die Bekanntmachung der digitalen Technologie bei Kindern. In der Begründung heißt es, dass Linda Liukas einen neuen internationalen und in die Zukunft gerichteten Aspekt in die Kinderkultur und deren Weiterentwicklung einbringt.
Die 28jährige Preisträgerin betont, dass das Kodieren eine Kernkompetenz der digitalen Welt ist, die alle beherrschen sollten, genauso wie das Lesen und Schreiben. Sie sieht es als ihre Lebensaufgabe, Kindern, insbesondere Mädchen, die frohe Botschaft des Kodierens nahe zu bringen. „Kodieren ist wie Legosteine oder Buntstifte“, sagt Liukas. Sie ist einer der Gründer der Rails Girls-Methode, mit der Mädchen bereits in 160 Städten der Welt die Grundlagen des Kodieren lernen konnten. Momentan ist sie dabei, eine Handreichung über das Kodieren für Lehrkräfte zu entwerfen. Für sie ist das Kodieren nicht nur Know How, sondern Kreativität. „Programmierer sind genauso kreativ wie Zeichner oder Journalisten. Sie haben dafür ihre eigene „Sprache“.“

Über den Preis, der mit 15.000 Euro dotiert ist und der seit 1981 vergeben wird, hat Linda Liukas sich sehr gefreut. „Unglaublich, dass ich auf der gleichen Prämiiertenliste erscheine wie Marjatta Meritähti (Komponistin und Musikpädagogin) und Kirsi Kunnas (Kinderbuchautorin und Übersetzerinn).

Interview mit Linda Liukas auf DFGliest über ihr Buch „Hello Ruby!“

Schreibe einen Kommentar