Märta Tikkanen: Die Liebesgeschichte des Jahrhunderts

30. August 2015 | Von | Kategorie: Lesetipps
Märta Tikkanen, Wikipedia/Wikimedia Commons

Märta Tikkanen, Wikipedia/Wikimedia Commons

Heute wurde bei 101 kirjaa (101 Bücher – Literaturempfehlungen) der Gedichtzyklus Vuosisadan rakkaustarina (Die Liebesgeschichte des Jahrhunderts) von Märta Tikkanen empfohlen.

Im Jahr 1981 erschien Die Liebesgeschichte des Jahrhunderts, übersetzt von Verena Reichel, in der Reihe neue frau bei Rowohlt Taschenbuch Verlag.

In  Die Liebesgeschichte des Jahrhunderts beschreibt Märta Tikkanen in Gedichtform ihre Ehe mit dem in Finnland sehr bekannten Schriftsteller und Künstler Henrik Tikkanen (1924 – 1984). Der Titel ist höhnisch und ernst zugleich. Henrik Tikkanen war Alkoholiker und Märta beschreibt das zermürbende Zusammenleben zwischen Liebe und Hass. Sie schwankt zwischen Ekel und Hilfsimpulsen, sie will sich und die vier Kinder retten und kann den Mann doch nicht aufgeben.

Das ist ein intensives Lese-Erlebnis. Tikkanens Gedichte sind kraftvoll, offen und direkt. Sie erzählen über Liebe, Macht, Hass, Alkoholismus und Hilfslosigkeit. Tikkanen schont den Leser nicht und so wird er stark eingenommen. Aber trotz aller Trotzlosigkeit spürt man die Liebe, die da ist.

…“trotzdem muß man
trotzdem muß man glauben
trotzdem muß man den Mut haben zu lieben“

Es wäre schön, wenn das Buch neu verlegt würde, man kann es noch gebraucht erwerben.

Die Finnlandschwedin Märta Tikkanen (*1935 in Helsinki) schloß 1958 ihr Literaturstudium ab und arbeitete als Kritikerin und Journalistin, später als Schwedischlektorin und Rektorin einer Volkshochschule. Seit 1980 lebt sie als freie Schriftstellerin in Finnland. In Deutschland wurde sie vor allem mit ihrem 1975 erschienenen Roman Wie vergewaltige ich einen Mann? bekannt, der 1978 auch verfilmt wurde. Sie hat viele Preise gewonnen, zuletzt 2014 den Signe Ekblad-Eldhs-Preis der Schwedischen Akademie.

Schreibe einen Kommentar