Mila Teräs: Telma und die Insel der Geheimnisse

23. Oktober 2013 | Von | Kategorie: Rezensionen

Als die liebenswerte Erstklässlerin Telma auf dem Weg zum Briefkasten ihrem guten Freund und Klassenkameraden Emil begegnet, ahnen die beiden noch nicht, dass sie etwas Spannendes finden und ein neues Abenteuer erleben würden. Nach dem Verlassen des Hauses reißt der stürmische Wind Telma den Briefumschlag aus der Hand und weht ihn fort bis zum Strand. Hier finden die Kinder eine geheimnisvolle Flasche, in der sie einen Brief entdecken. Die Verfasserin der Flaschenpost heißt Willmina, wohnt auf der Insel Sturmkliff und bittet den Finder um eine Antwort. Gleich am nächsten Tag schreibt Telma ihr und schon wenige Tage später kommt ein neuer Brief von Willmina: Sie freut sich, dass jemand ihre Nachricht gefunden hat und lädt Emil und Telma zu sich auf die Insel ein. Dass die Insel Sturmkliff voller Geheimnisse steckt und dort eine Truhe vergraben sein soll, erfährt Telma vom Hausbewohner Edward Abseits, der früher Seefahrer war. Telma bekommt von ihm eine Karte, auf der die Stelle markiert ist. Doch auch ein geheimnisvoller Mann ist auf der Suche nach dem Schatz. –

Das zweite Buch von Mila Teräs ist ideal zum abendlichen Vorlesen geeignet, denn die Handlung lässt schmunzeln und lädt zum Träumen ein, zum Träumen von einer spannenden Schatzsuche. Seite für Seite überrascht die Autorin mit ihrem Einfallsreichtum, dazu passen die wundervollen Illustrationen von Karoliina Pertamo. Diese sind kindlichen Zeichnungen nachempfunden und gehen sehr detailliert auf die Episoden ein. Ein rundherum gelungener Lesespass für Jung und Alt. Ab sieben Jahren.

Birgit Arnold

Mila Teräs: Telma und die Insel der Geheimnisse (Telma ja salaisuuksien saari/2011). Aus dem Finnischen von Elina Kritzokat, Esslinger Verlag, 2013, 136 S., 9,95 Euro.

 

Schreibe einen Kommentar