Tilman Spreckelsen: Kalevala. Eine Sage aus dem Norden

13. Juli 2015 | Von | Kategorie: Aktuell, Rezensionen

Passend zum Buchmesse-Jahr 2014 hatte sich FAZ-Journa­list Tilman Spreckelsen das Kalevala vorgenommen. Vermittelt durch die Übersetzungen von Hans und Lore Fromm sowie Gisbert Jänicke wollte er eine Nacherzählung des Epos schaffen. Doch nicht nur das. Gemeinsam mit Illustratorin Kat Menschik reist er durch Finnland und spreckelsen-menschik_kalevala_klein_1wandelt auf den Spuren Lönnrots, des Versesammlers.

Es ist ein spannendes, ein gewinnbringendes Buch entstanden. Denn das Kale­vala zieht oft das Los so vieler Natio­nalepen: Die Namen sagen jedem etwas,
doch die ganze Geschichte lesen? In Versen? Die Nacherzählung Spreckelsens
macht dies nun möglich und senkt die Hemmschwelle, ohne dabei an Kraft zu verlieren. Wir fiebern mit, wenn Väinämöinen und Ilmarinen auf Werbungsfahrt fahren. Wir trauern mit, wenn Lemminkäinens Mutter ihren zerhackten Sohn aus dem Totenfluss zieht. Wir staunen über die Reichtümer, die das Sampo erzeugt und sind voll des Wunderns über die schamanischen Zauber, die das Buch auf jeder Seite erfüllen.

Unterbrochen wird die Wiedergabe des Kalevala durch kurzweilige Reiseberichte Spreckelsens in Finnland. Amüsant ge-
lingt es ihm, seine Spurensuche zu beschreiben, die mitunter etwas vom Kampf gegen Windmühlen hat. Etwa, wenn er in Turku versucht, die Arbeiten Lönnrots zu sehen und doch irgendwie weit und breit der Einzige zu sein scheint, der sich für so etwas interessiert.

An mancher Stelle in diesen Reiseberichten hätte man sich über mehr Kontext gefreut, spannend wäre auch eine stärkere Gewichtung der Rezeption des Kalevala gewesen, die nun nur die Gemeinplätze wiedergibt, etwa dass der Zauberer Gandalf aus dem Herrn der Ringe dem Sänger Väinämöinen nachempfunden sei. Dennoch ist Spreckelsens Nacherzählung, die durch Kat Menschiks wunderbar düstere und kraftvolle Illustrationen an Reiz nur noch gewinnt, jedem ans Herz zu legen, der Finnland liebt. Denn auch wenn das Kalevala in dieser Form keine urzeitlichen Wurzeln hat, so ist es doch heute allgemeines finnisches Kulturgut und der Zauber bleibt.

Kalevala. Eine Sage aus dem Norden. Nacherzählt von Tilman Spreckelsen. Mit Illustrationen von Kat Menschik. Galiani 2014. ISBN 978-3-86971-099-0, 24,99 Euro. Eine Rezension aus der Deutsch-Finnischen Rundschau 165 von Saskia Geisler.

Schreibe einen Kommentar