Tomi Mäkelä: Saariaho, Sibelius und andere.

20. Juli 2015 | Von | Kategorie: Aktuell, Rezensionen
saariaho sibelius

Saariaho, Sibelius und andere. Neue Helden des Nordens. Die letzten 100 Jahre Musik und Bildung in Finnland. Olms Georg AG 2014, 296 S., ISBN 9783487151281.

Tomi Mäkelä: Saariaho, Sibelius und andere. Neue Helden des Nordens. Die letzten 100 Jahre Musik und Bildung in Finnland.

Es ist schon augenfällig: Selbst der Laie, der sich in der internationalen Musikwelt umschaut – egal ob es um Klassik oder Pop geht – wird sich irgendwann doch fragen, warum da eigentlich so viele Finnen unterwegs sind. Unter anderem dieser Frage geht auch Tomi Mäkelä, Professor für Musikwissenschaft an der Martin-Luther-Universität in Halle an der Saale, mit seinem Buch Saariaho, Sibelius und andere. Neue Helden des Nordens. Die letzten 100 Jahre Musik und Bildung in Finnland“ nach. Dabei stellt er ein Bildungssystem vor, das weit über PISA hinausgeht und Musik als ein Kern¬element von Bildung identifiziert hat und fördert.

Mäkelä geht aber noch weiter. Er versucht, eine Gesamtschau der musikali¬schen Zeit von 1914 bis 2014 zu machen. Stellt bedeutende finnische Komponisten und Musiker vor und nimmt dabei keine Rücksicht auf das Genre der Musik. Stattdessen fragt er: Was ist der Kern, der diese
vielen Musiker verbindet? Kann man hier einen nationalen Ton festmachen, der ihnen allen eigen ist?

Subtil ist Mäkeläs Herangehensweise, doch immer wieder macht er deutlich: Es ist abgehoben, von einem nationalen Talent, von nationaler Musik zu sprechen, den finnischen Ton zu lobpreisen. Denn ethnisch durchmischt waren die Finnen schon immer irgendwie. Viele Finnen auf den internationalen Bühnen sind gar nicht als solche zu erkennen, weil sie schwedische Namen haben. Umgekehrt gibt es Musiker mit finnischen Namen, die gar keine Finnen sind. Immer wieder wirft Mäkelä so auch Schlaglichter auf die nationale Wahrnehmung, das Geschichtsbewusstsein der Finnen und gibt kulturgeschichtliche Anhaltspunkte zu Einflüssen aus den unterschiedlichsten Richtungen, die die Musiktalente in Finnland beeinflussten. Obgleich er so ein nationales Genie verneint, lässt er jedoch eine Feststellung nie im Unklaren: Ohne das finnische Bildungssystem wäre eine solche Dichte an Musiktalenten in Finnland nicht denkbar. Und dieses wiederum wäre ohne Jean Sibelius, der der Musik einen hohen Stellenwert im öffentlichen Ansehen in Finnland bescherte, nie erreicht worden.

Gleichwohl warnt Mäkelä vor aktuellen Entwicklungen und Budgetkürzungen – auch in Finnland wird die öffentliche Hand sparsamer. Umso wichtiger ist dieses Buch als Appell an die Kulturwelt und ihre Nutznießer: Schätzt wert, was euch geboten wird!

Saariaho, Sibelius und Andere ist ein gelungenes Panorama über die finnische Musikwelt der letzten hundert Jahre. Geschickt verknüpft Mäkelä kulturgeschichtliche Hintergrundinformationen mit Künstlerviten und Werksinterpretatio¬nen und schafft es dabei auch für musikinteressierte Laien ein stimmiges Bild der finnischen Musikwelt zu weben.

Tomi Mäkelä: Saariaho, Sibelius und andere. Neue Helden des Nordens. Die letzten 100 Jahre Musik und Bildung in Finnland. Olms Georg AG 2014, 296 S., ISBN 9783487151281, 29,80 Euro. Eine Rezension aus der Deutsch-Finnischen Rundschau 165 von Saskia Geisler

Schreibe einen Kommentar